Die Autorin:

Sabine Giebken, geboren 1979, schrieb schon als Kind eigene Geschichten in Schulhefte. Später standen dann Studium und Beruf im Vordergrund, doch während eines längeren Aufenthalts in Kanada flammte ihre alte Leidenschaft für das Schreiben wieder auf. Wenn sie sich nicht gerade auf ihren Reisen von abenteuerlichen Landschaften und ungewöhnlichen Menschen inspirieren lässt, lebt sie mit ihrer Familie in Bayern.

Der Roman:

Svenja hatte schon abgeschlossen mit dem Sommer, dem winzigen Küstenort und ihrem Vater, den sie für drei Monate in seiner Heimat Kanada besucht. Doch dann taucht in der abgelegenen Bucht ein einsamer kleiner Orca auf, der Svenja sofort fasziniert. Auch Alex, ein Meeresbiologiestudent, will herausfinden, woher der Wal kommt und warum er alleine unterwegs ist. Gemeinsam versuchen Svenja und Alex, sich dem Orca anzunähern. Doch schnell wird das öffentliche Interesse an dem Wal immer größer, jeder glaubt zu wissen, was für ihn am besten ist. Nach einem gefährlichen Zwischenfall droht ihm die Gefangenschaft. Svenja beschließt, ihn auf eigene Faust zu retten, auch wenn sie damit ihre Liebe zu Alex aufs Spiel setzt. Wird ihr Plan aufgehen?

Die Begründung der Jury (Shortlist-Nominierung):

Eine leise erzählte Geschichte, die es schafft, ganz ohne Action, dafür aber sehr authentisch, eine schöne junge Liebe mit einem so wichtigen Thema wie dem Walschutz zu verbinden. Ein lockerer, flüssiger Schreibstil, gute Dialoge, eine fundierte Recherche und eine behutsame Steigerung der Spannung machen dieses Buch zu einem Lesevergnügen.

Die Begründung der Jury (Preisverleihung):

Dieser Jugendroman besticht durch Authentizität und Ehrlichkeit. Er zeigt auf, dass es sich lohnt, sich für andere einzusetzen, auch, um eigene Ängste zu überwinden und sein Glück zu finden. Einfühlsam, spannend und doch behutsam wird die Suche und das Finden des Weges zu sich selbst und zur Liebe thematisiert. Das Buch erzählte eine komplexe Geschichte, in der sich behutsam und sehr authentisch Beziehungen und Liebe in unterschiedlichester Form entwickeln. Diese Geschichte nimmt uns mit auf eine ganz besondere Reise zu einer Liebe, die sich so vorsichtig entwickelt und zurückhaltend und doch inteniv erzählt wird, dass jeder Satz, jedes Bild und jedes Gefühl unser Herz erreicht.
Wunderschön und sehr besonders.

Außerdem nominiert waren:

Heike Abidi, Was Jungs mit 15 wollen und warum ich das weiß, Oetinger
Antje Babendererde, Wie die Sonne in der Nacht, Arena
Bettina Belitz, Saphir – Rebellische Herzen, Kosmos
Lea Coplin, Nichts ist gut. Ohne dich., dtv
Anne Freytag, Nicht weg und nicht da, heyne fliegt
Bianca Iosivoni, Der letzte erste Song, LYX
Julie Leuze, Das Glück an meinen Fingerspitzen, Ravensburger
Mascha May, Das Schneekugel-Desaster, Arena
Adriana Popescu, Mein Sommer auf dem Mond, cbt