Lina-Sophia Clement (Angeline Bauer) - Schokolade für die Liebe - 7 Kurzromane

Verfügbare Formate

eBook

Verlagby arp
ErschienenJuli 2018
ASINB07F6XZ7KF
Seitenanzahl122
Preis3,99 €

Inhaltsangabe

Schokolade für die Liebe
1661 richtet César de Choiseul Graf von Plessis-Praslin ein Fest aus. Eine Küchenmagd wird eingestellt - ein intrigantes Biest, das alles daransetzt, den Koch Josse und dessen heimliche Liebste Cateline gegen den Küchenmeister auszuspielen.

Geliebte Maitresse
Paris zu Zeiten der Revolution. Adlige und ihre Getreuen werden wie Vieh eingefangen und auf die Guillotine geschickt. Auch Serge Baron de Zanarian und seine Geliebte Aurore müssen um ihr Leben bangen. Er flieht und schickt einen Vertrauten zu ihr, damit er auch sie und ihre Freundin Christelle außer Landes schafft. Doch der Bote wird überfallen, und die beiden Frauen landen im Kerker. Ein Ende auf der Guillotine scheint ihnen gewiss ...

Ein dunkles Geheimnis
Amsterdam im Jahre 1630. Bei einem Brand verliert Saskia Lambertus ihren geliebten Gatten. Als einzige ist sie sicher, dass Lucas noch lebt und nicht er, sondern ein andere in den Flammen umgekommen ist. Tatsächlich taucht Lucas Lambertus wieder auf, kann sich aber an nichts mehr erinnern. Doch wer ist der Mann, der in den Flammen starb?

Brennende Herzen
Eleonore hat ihren Gatten Gregor Graf von Gernau nie geliebt, aber sie begegnet ihm mit Respekt. Ihr Herz gehört dem jungen Künstler André van der Wegen aus Brabant, der zurzeit eine Freske in der Schlosskapelle malt. Da stirbt Gregor bei einem Reitunfall, Eleonore bleibt kinderlos zurück. Gregor von Gernau war der letzte seiner Linie. Mit ihm stirbt das Geschlecht derer zu Gernau aus und Eleonore wird gezwungen sein, ihren verhassten Schwager zu heiraten. Doch zusammen mit ihrer Schwiegermutter schmiedet Eleonore einen Plan, der sie retten soll …

Ihr Leben für die Liebe
1598 zieht Luisa, Krämerin aus Singen, mit einem Planwagen auf den Hohentwiel. Dort beobachtet sie, wie ein junger Soldat getreten und geschlagen wird, bis er bewusstlos liegen bleibt. Aus Mitleid gibt sie ihm zu trinken. Als sie den Hohentwiel wieder verlässt versteckt er sich ohne ihr Wissen in ihrem Wagen, um aus der Festung zu fliehen. Doch bald wird sein Fehlen bemerkt, und die Schergen des Hauptmanns verfolgen sie …

Ich bin doch bloß ein Mädchen
Es ist Januar anno 1758 zu Zeiten des Siebenjährigen Krieges. Caroline Herschel, die spätere Astronomin, hat es nicht leicht, bei ihrer gestrengen Mutter, erstrecht nicht, seit Ihr Vater und zwei ihrer Brüder mit dem Musikkorps des Dragonerregiments Hannover in den Krieg ziehen mussten. Das Mädchen ist klug und wissbegierig, will lernen und zur Schule gehen, doch die Mutter verbietet es, und der Vater, der sie in ihrem Wissensdrang unterstützt, ist ja im Krieg.

Ein gefallener Engel
Man schreibt das Jahr 1788 Mary Rose, eine wohlhabende Bauerntochter in England, verliebt sich in Thomas Maddox, einen Offizier, und brennt mit ihm durch. Als er nach Frankreich einberufen wird, lässt er sie in einer Pension in England zurück und bezahlt der Wirtin die Miete für ein Jahr im Voraus. Doch die will Mary Rose loshaben, um das Zimmer ein zweites Mal vermieten zu können. Sie behauptet, Mary Rose hätte ihr Dinge gestohlen, worauf sie verhaftet wird. Die Strafe, die sie erwartet: Sieben Jahre Deportation in ein Straflager in Australien.

Leseprobe

Die Eier in der Schürze, ging Cateline an der Mauer entlang zur Küche zurück. An der Tür blieb sie stehen, sah noch einmal zum Hausgarten hinüber, in dem Kräuter wuchsen und die Hühner gackerten. Er war durch eine hohe Mauer vom Park der Herrschaft getrennt, den sie noch nie gesehen hatte. Doch eines der Mädchen, das im Palais die Böden schrubbte, konnte von den Fenstern im ersten Stock hin und wieder einen Blick auf die Brunnen mit ihren Fontänen, die Statuen, den kleinen See erhaschen, auf dem Schwäne schwammen und sich die Gräfin in einem Boot herumrudern ließ. Aufgeregt hatte sie Cateline davon erzählt, in der Hoffnung, sie neidisch machen zu können. Doch Neid kannte Cateline nicht. Sie wusste, die Welt der Herrschaften würde ihr auf ewig verschlossen bleiben, und wozu sich über etwas aufzuregen, das unabänderlich war? Überhaupt hatte sie, eine Küchenmagd, die auf einem Hof unweit von Paris geboren und aufgewachsen war, ganz andere Träume, als sich auf einem See herumrudern zu lassen! Ihren Josse wollte sie heiraten, eine Familie mit ihm gründen. Eine kleine Wohnung oder auch nur ein Zimmer ganz für sich alleine, wo sie und ihn alles tun und lassen konnten, wie sie es für gut und richtig empfanden. Das wäre das Glück für sie! Doch der Traum schien unerreichbar. Denn so viel Geld, dass man Josse und ihr eine Eheerlaubnis geben würde, hatten sie nicht und würden sie auch niemals bekommen können.