Die Jury für den DELIA-Literaturpreis 2018

 

In der Jury “Liebesroman” lesen:

Alana Falk, Linnea Holmström, Carrie MacAlistair, Tania Schlie, Anika Werkmeister

 

 

Lesen Sie hier, warum diese DELIA-Mitglieder in der Jury mitwirken:

 

Alana Falk:

Liebesromane sind schon immer meine besondere Leidenschaft und gerade im deutschsprachigen Raum haben wir so viele unglaublich gute Autorinnen und Autoren, auf deren Bücher ich mich sehr freue - ebenso wie auf die gemeinsame Juryarbeit mit meinen Delia-Kolleginnen.

 

Linnea Holmström:

Tolle Bücher verdienen es, gelesen zu werden! 
Deshalb habe ich mich ein zweites Mal für die Arbeit in der Delia-Lesejury entschieden, um gemeinsam mit den Kolleginnen genau das Buch zu finden, das uns alle berührt und bewegt.

 

Carrie MacAlistair:

Ich freue mich auf tolle Bücher von tollen Autorinnen und fühle mich geehrt, dass ich ein Teil der Jury sein darf. Ich denke, es macht viel Spaß, mitentscheiden zu können, wer den nächsten DELIA-Literaturpreis bekommt.

 

Tania Schlie:

Als ich gefragt wurde, ob ich Teil der DELIA-Jury sein will, habe ich sofort und begeistert zugesagt. Ich bin gespannt auf die vielen tollen Ideen, die meine Kolleginnen und Kollegen in ihren Romanen entwickeln. Ich freue mich auf Schauplätze und historische Hintergründe. Und auf berührende, mitreißende Liebesgeschichten.

 

Anika Werkmeister:

Den besten Liebesroman 2019 zu finden ist für mich mehr als eine Aufgabe. Ich liebe die Liebe und alles was damit zusammenhängt. Ich freue mich erneut ein Teil der neuen Jury zu sein.

 

Die Jury für den DELIA-Jugendliteraturpreis 2018

 

In der Jury “Jugendliebesroman” lesen:

Elisabeth Büchle, Kerstin Groeper, Alicia Jordan, Lucinde Hutzenlaub, Silke M. Meyer

 

Lesen Sie hier, warum diese DELIA-Mitglieder in der Jury mitwirken:

 

Elisabeth Büchle:

Zum ersten Mal darf ich in der Jury für den DELIA-Jugendbuchpreis aktiv mitwirken. Da ich gleich mehrere Leserinnen der Zielgruppe „Jugendbuch“ zu Hause habe, interessiert es mich natürlich, was die Autorenkollegen und -Kolleginnen in diese Richtung anbieten. Zugleich freue ich mich darauf, durch meine Jury-Arbeit ein Genre (wieder neu) kennenzulernen, in dem ich selbst nicht schreibe, und hoffe auf unterhaltsame, spannende und zu Herzen gehende Romane.

 

Kerstin Groeper:

Ich freue mich auf mein zweites Jahr als DeliA-Jurorin – dieses Jahr für den Jugendpreis.

Als Sozialpädagogin und Schriftstellerin interessieren mich packende Romane, die besonders junge Leute inspirieren.

Gerade die Jugend ist schwer zu begeistern und in ihrem Urteil manchmal gnadenlos. Für sie zu schreiben, ist eine wahre Herausforderung.

Ich erwarte daher wunderschöne, handwerlich gute, sensible und berührende Geschichten von talentierten Kollegen. Das wird ein Mordsspaß!

 

Alicia Jordan:

Ich bin Jurymitglied, weil ich es liebe, Bücher zu lesen und in fremde Welten abzutauchen. Jeder Autor hat seine eigene Art, diese Welten zu kreieren und seine Charaktere zu präsentieren. Dabei ist die Jugendzeit besonders interessant, weil hier noch alles möglich ist, diese Freiheit aber auch ein Problem darstellen kann. Da diese Lebensphase bei mir selbst noch nicht allzu lange her ist, freue ich mich sehr, mich dieses Jahr wieder mit den Werken meiner Kollegen und Kolleginnen beschäftigen zu dürfen.

 

Lucinde Hutzenlaub:

Ich freue mich schon sehr auf mein zweites Jahr als Jurorin für den Delia-Jugendliteraturpreis und auf weitere spannende, überraschende, gefühlvolle und berührende Geschichten über die Zeit der erste Liebe, die manchmal so zauberhaft schön ist, dass man sie für immer bewahren will, manchmal aber auch verwirrend schmerzhaft oder ab und zu sehr traurig. Eines aber ist sie immer: treffsicher mitten im Herzen. Wie die Bücher, die über sie geschrieben werden.

 

Silke M. Meyer:

Sehr gern habe ich mich auch für das Jahr 2019 dazu bereit erklärt, in der Jury für den DELIA Literaturpreis mitzulesen. Ich freue mich darauf, in viele spannende Geschichten einzutauchen und die unterschiedlichen Facetten der Liebe zu erkunden. Die Liebesgeschichte in einem Buch, ganz egal welcher Art, macht für mich das schlagende Herz eines Romans aus.